Anni´s Leckereien
Rezepte online: 87

14. August 2016 1 Comment AUTHOR: Anni CATEGORIES: Herzhaftes Schlagwörter: , , , ,

BBQ Burger

„Nicos Leckereien“ nimmt Fahrt auf, denn mein Mann hat sich mittlerweile zu einem super Grillmeister entwickelt.
Hier mal neben den anderen extravaganteren Burgern, die ganz klassische Variante.

Vorbereitungszeit: 20 Min.
Grillzeit: 8-10 Min.
Temperatur: 200-260°C
Backform: bevorzugt Kugelgrill

Zutaten:

für 4 Burger

  • 4 helle Burgerbrötchen
  • 4 Scheiben Toastkäse
  • 2 saure Gurken
  • 2 große Tomaten
  • 1 rote Zwiebel
  • 8 TL Senf (mittelscharf)
  • 8 TL Barbeque Sauce
  • 8 Baconstreifen
  • 100g Eisbergsalat
  • 500g Rinderhackfleisch
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • 1 TL Chilipulver
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 Prise Smoked Salz (Optional für den rauchigen Geschmack))

Zubereitung:
Zuerst wird der Grill angeheizt.
Dafür nehmen wir immer unseren Kugelgrill, aber auch ein normaler Holzkohlegrill reicht natürlich vollkommen aus.

Nun können die Burgerpatties vorbereitet werden.
Dafür das Hackfleisch mit allen Gewürzen gut verkneten und anschließend zu gleichmäßigen Patties formen (ca. 1,5cm dick und 11cm Durchmesser).
Am besten eignet sich dafür eine Burgerpresse, die vorher etwas mit kaltem Wasser angefeuchtet werden sollte,  damit sich die Patties einfach lösen lassen.
In die Patties wird dann mit dem Daumen eine Mulde gedrückt. Wieso, weshalb und warum, kann unten in den Tipp 4 nachgelesen werden 😉

Nun die Gurken und die Tomaten in Scheiben schneiden, sodass 8 Scheiben entstehen.
Den Salat waschen und trocken tupfen und entweder klein schnibbeln oder so in form zupfen, dass sie ungefähr den Durchmesser des Burgerbrötchens haben.
Die Zwiebel in Ringe schneiden und alle vorbereiteten Zutaten sowie den Senf und die BBQ Sauce bereitstellen.

Nun geht es ans Burger-Braten und die vorbereiteten Burger-Patties wandern  bei direkter starker Hitze auf den Grill.
Nach 4-5 Min. werden die Patties gedreht und sofort mit je einer Scheibe Toastkäse belegt und nochmals 4-5 Minuten gebraten.
Gleichzeitig können die Brötchen bei indirekter Hitze für die gleiche Zeit mit der Innenseite auf den Grill gelegt werden.
Nun sollte der Käse angeschmolzen sein und der Burger eine Medium (halb durch) Konsistenz haben.
Je nachdem wie durch der Burger sein sollen, müsste ihr mit der Zeit etwas spielen.

Nun kann es ans Belegen gehen.
Dafür auf die Brötchenhälften je 2 TL Senf und 2 TL Barbeque Sauce geben.
Auf die untere Hälfte wird der Eisbergsalat nach Belieben verteilt.
Darauf folgt das Fleischpattie mit Käse, je zwei Baconstreifen, zwei Gurkenscheiben, zwei Tomatenscheiben, ein paar Zwiebelringe und zu guter Letzt und der Brötchendeckel.

 

Tipp 1: Fett macht saftig.
Eines ist klar, Fett ist ein Geschmacksträger und macht Burger saftig. Hackfleisch aus der Schulter eignet sich daher besser als das aus der Lende oder Keule. Das Schulterstück hat nämlich typischerweise ca. 18 Prozent Fettanteil, mageres Keulenfleisch nur ca. 12 Prozent. Nur leider weiß man vorher nicht, aus welchem Stück das im Supermarkt angebotene Hackfleisch stammt. Nur gut, dass es noch Metzger gibt 😉 Diesen kann man einfach bitten, etwas Schulterfleisch durch den Fleischwolf zu drehen. Trotzdem nicht überzeugt? Beim Grillen der Burger Pattis geht später ohnehin einiges vom Fett wieder verloren, also doch gar nicht so fettig 😉

Tipp 2: Die Würze macht´s.
Rinderhackfleisch allein ergibt ziemlich fade und langweilige Burger. Um die Pattis aufzupeppen, sollte man das Fleisch mit genügend Salz und Pfeffer vermischen. Aber auch weitere Zutaten wie geriebene Zwiebeln, Barbecue Sauce oder Chili Sauce verbessern nicht nur den Geschmack, sondern machen die Burger Pattis schön saftig 😉

Tipp 3: Schön in Form halten.
Das idealer Burger Patti ist 2cm dick. Ist es dünner, wird es beim Grillen trocken, bevor es außen eine schöne Kruste hat. Ist das Patti wesentlich dicker, kann es außen verkohlen, bevor es innen den Gargrad „medium“ erreicht hat.

Tipp 4: Lieber flach halten.
Die Oberfläche der Burger Pattis wölbt sich ganz gerne mal und lässt sich dadurch später schlecht mit weiteren Zutaten belegen. Um das zu vermeiden, drückt man einfach in die Mittel des rohen Burger Pattis mit dem Daumen oder dem Rücken eines Löffels eine Vertiefung. Und voila, das Patti wölbt sich nicht mehr 😉

Tipp 5: Einmal wenden bitte.
Man sollte jeden der Burger Pattis idealerweise nur einmal wenden, und zwar im richtigen Moment 😉 Diesen erkennt man, wenn man mit dem Grillwender unter das Patti fährt und es vorsichtig anhebt. Klebt es noch am Grillrost, sofort abbrechen und es 1 Minute später einfach noch einmal probieren. Kann man das Patti an einer Seite anheben, ist es bereit zum Wenden.

Tipp 1: I like it smokey.
Um den Burger eine richtig schöne „Smokey Note“ zu verpassen, kann man folgende Tricks anwenden. Im Supermarkt oder Online Shop gibt es spezielle Meersalze mit Smoke-Geschmack. Dieses streuselt man einfach in die unter 4. genannte Patti Vertiefung. Zusammen mit einem geschlossenem Kugelgrill (Deckel drauf, Luftzufuhr unten und oben schließen!) entsteht so ein wunderschöner Rauchgeschmack 😉

Nun guten Appe 🙂

 

Seite drucken Seite drucken


1 Comment

  1. Nico 2 Jahren ago says:

    Ich liebe diese Burger!! ???

     
    Antworten

Kategorien

Neueste Rezepte

LAYOUT